Art Candles statt Wand-Gemälde: diese kleinen Deko-Objekte sind zeitgenössische Kunst

art candles
collage by majormagazine with photo by karolina grabowska via pexels, hebecandles & theluxecandle

Es gibt wohl kaum einen Tag, an dem sie mir nicht auf Instagram begegnen: Art Candles sind gerade der Megatrend in heimischen Wohnzimmern. Wieso die kleinen Deko-Pieces jetzt das Internet erobern und was sie mit zeitgenössischer Kunst zu tun haben?

Der Hype um Art Candles

Die nackte Wahrheit ist, dass wir aktuell kaum eine Möglichkeit haben, Kultur zu erleben. Ob Festivals, Städtetrips oder eben Museen. Natürlich haben sich einige wenige Kunsteinrichtungen etwas einfallen lassen und Online-Erlebnisse kreiert. Doch irgendwie bleibt dieses Gefühl, etwas mit allen Sinnen zu erleben dabei einfach auf der Strecke.

Die bessere Variante: Wir holen uns Kunst einfach nach Hause. Da echte Kunst-Objekte allerdings bis in die Millionen kosten können, musste es ein Produkt sein, dass sich jedermann leisten kann und das leicht zugänglich und in Massen herzustellen ist. Und was lieben wir eigentlich mehr als Kerzen? Eben. Nichts.

Denken wir nur mal an IKEA. Du gehst mit einem Plan rein, und mit unzähligen, unnötigen Dingen wieder raus. Auf Platz eins liegt dabei die Duftkerze. Wenn man das Treiben an der Kasse so beobachtet, hat fast jeder eine in der Hand. Eine gesellschaftliche Lücke, die da durch Corona-Schließungen aufkam, macht natürlich anfällig für genau so einen Kerzen-Hype. Also, umsatztechnisch war das natürlich ein genialer Coup.

Art Candles sind nicht nur Deko, sondern Kunst

Doch da steckt natürlich noch mehr dahinter als reiner Profitgedanke. Denn Kerzen sind vergänglich. Einmal abgebrannt bleibt nur noch die Erinnerung. Denken wir mal an unsere aktuelle Situation, kommt dieser Trend doch genau richtig. Denn wir alle warten ja nur darauf, dass diese schrecklichen Corona-Erfahrungen bald Vergangenheit sind. Deshalb sind die kleinen Objekte viel mehr als nur Dekoration. Sie sind fast so etwas wie Momentaufnahmen der Gesellschaft. Sie sind Kunst. Zeitgenössische Kunst. Und verdienen den Namen Art Candles nur zurecht. Sie sind also sowas wie der kleine Museums-Effekt für Zuhause, über deren Bedeutung man noch viel länger sinnieren könnte. Eben genau wie bei Kunstobjekten berühmter Maler, Bildhauer oder Architekten.

Eine weitere Bedeutung lässt sich durch die Formen erschließen. Angefangen hat nämlich alles mit Kerzen in verschiedenen Körperformen und Nudetönen – ob weiblich oder männlich, von schlank, bauchig bis schwanger und in allen hautähnlichen Tönen der Farbskala. Dieser Trend dreht sich also auch um die Thematik „body positivity“ und trifft den Nerv der Zeit noch auf einer weiteren Metaebene.

Mittlerweile führt der Trend allerdings auch direkt ins Museum. Nämlich mit Formen, die an außergewöhnliche Kunstwerke erinnern. Ob die Muschel, die in Kombination mit der weiblichen body candle an „Die Geburt der Venus“ von Botticelli erinnert, oder der „David Kopf“, der an Michelangelos David-Statue erinnert.

Ihr seht, es gibt unzählige Bedeutungen für diese kleinen art objects. Aber eben auch unzählige Gründe, sie ins eigene Wohnzimmer holen zu wollen. Ein weiterer: Art Candles wirken schick und stilvoll. Zumindest, wenn du das richtige staging schaffst.

So schaffst du die perfekte Deko-Umgebung für deine Kerzen

Denke beim staging an die Art wie Museen ihre Kunstobjekte ausstellen. Kleine Stücke stehen meistens frei auf Pfeilern oder auf Büsten in einem Kasten. Was du als Basis brauchst ist also etwas für drunter. Ein Tablett, ein großer schicker Teller oder eine Platte, zum Beispiel aus Marmor. Alleine wirkt die Kerze allerdings verloren. Also kombiniere sie mit einem weiteren Dekoartikel. Am besten mit etwas, das sich in der Form und Größe sowie in Material und Textur unterscheidet. Das macht es spannend und verstärkt die Einzel-Wirkung der Kerze. Sind Objekte zu ähnlich, wirkt es schnell langweilig.

Folgen:
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.